Gravitation > konstante Vorlast bei DYNA_NON_LINE

  • MGolbs
  • MGolbs's Avatar Topic Author
  • Offline
  • Platinum Member
  • Platinum Member
More
6 years 11 months ago #7932 by MGolbs
Hallo,

habe mir ein Modell mit DYNA_NON_LINE aufgebaut, inklusive Kontakt. Nun möchte ich eine konstante Vorlast aufbringen. Leider fehlt mir der Einstieg in das Thema Vorlasten in Code_Aster. Gibt es z.B. in den Code-Aster Samples/Test Cases ein Beispiel für Vorlast, wo man mal sehen könnte welche Befehle grundsätzlich notwendig sind, man einen Einstieg finden hätte?

Über Tipps und Infos wäre ich sehr dankbar.

Gruß Markus

Dem Überflüssigen nachlaufen, heißt das Wesentliche verpassen.
Jules Saliège

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
6 years 11 months ago - 6 years 11 months ago #7933 by RichardS
Hallo Markus,

generell wird eine Vorlast meist durch hintereinanderausführen von solverläufen (damit meine ich MECA_STATIQUE,STAT_NON_LINE,DYNA_NON_LINE,...).
Der wichtige befehl hierbei ist ETAT_INIT.

Dazu gibt es sehr viele Beispiele (einfach mal "grep -r -i ETAT_INIT" im CA Test-Ordner eingeben).

Also irgendwas in der form:
########################################################################
#
# Vorlast
#
########################################################################

SIM=STAT_NON_LINE(MODELE=MODEL,
                     CHAM_MATER=...,
                     EXCIT=(_F(CHARGE=fixations,),
                            _F(CHARGE=vorlast,
                               FONC_MULT=rampe,),),
                     COMP_INCR=...
                     INCREMENT=_F(LIST_INST=DEFLIST,
                                  INST_FIN=T_init,),); # <- letzter zeitschritt der vorlast

########################################################################
#
# Hauptrechnung
#
########################################################################

SIM=STAT_NON_LINE(reuse =SIM,
                     MODELE=MODE,
                     CHAM_MATER=...,
                     EXCIT=(_F(CHARGE=fixations,),
                            _F(CHARGE=neue_last,
                               FONC_MULT=neue_rampe,),),
                     COMP_INCR=...,
                     ETAT_INIT=_F(EVOL_NOLI=SIM,), # <- nehme letzten zeitschrit vom SIM als initial state
                     INCREMENT=_F(LIST_INST=DEFLIST, # <- erster zeitschritt der hauptrechnung beginnt nach T_init
                                  ),
                     NEWTON=_F(REAC_ITER=1,),

SimScale - Engineering Simulation in your browser!
Last edit: 6 years 11 months ago by RichardS.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

  • MGolbs
  • MGolbs's Avatar Topic Author
  • Offline
  • Platinum Member
  • Platinum Member
More
6 years 11 months ago #7935 by MGolbs
Hallo Richard,

vielen Dank! Das ist genau das was ich gesucht habe. :) Werde das System mal in meine DYNA_NON_LINE einbauen.

Gruß und Dank Markus

Dem Überflüssigen nachlaufen, heißt das Wesentliche verpassen.
Jules Saliège

Please Log in or Create an account to join the conversation.

  • MGolbs
  • MGolbs's Avatar Topic Author
  • Offline
  • Platinum Member
  • Platinum Member
More
6 years 9 months ago - 6 years 9 months ago #8005 by MGolbs
Hallo Richard,

mit ETAT_INIT soll man ja die Startbedingungen setzen können. Anfänglich bin ich davon ausgegangen, dass ich sowohl diese aus linearen wie auch aus nichtlinearen Rechnungen nutzen kann.

In der Doku von DYNA_NON_LINE und STAT_non_line ist aber nur von EVOL_NOLI die Rede. Kann man ETAT_INIT=_F(DEPL=.. und ETAT_INIT=_F(SIGM= ...da gar nicht verwenden?
...
BETRIEB=DYNA_NON_LINE(reuse =GRAV,
                   MODELE=....,
		  ......
                   ETAT_INIT=_F(DEPL=GRAVDEPL,
                              SIGM=GRAVSPAN,
                              INST=1.0,),
		  ......
			...,),);
.....

GRAVDEPL und GRAVSPAN habe ich mit CALC_CHAMP aus einer MECA_STATIQUE (GRAV) gerechnet. Ich bräuchte wohl aber nur eine Berechnung, da dies ja nicht mehr wie bei CALC_ELEM ist? Oder muss ich über CREA_CHAMP gehen?

Mein Efficas sagt aber, dass die Definitionen aus ETAT_INIT nicht stimmen. Als Startbedingungen für die DYNA_NON_LINE möchte ich gern die Verschiebungen wie den Spannungszustand aus einer vorgeschalteten linearen Statik nutzen.

Über einen Tipp was ich da falsch mache oder nicht verstanden habe wäre ich sehr dankbar.

Gruß Markus

Dem Überflüssigen nachlaufen, heißt das Wesentliche verpassen.
Jules Saliège
Last edit: 6 years 9 months ago by MGolbs.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
6 years 9 months ago #8007 by RichardS
Hallo Markus,

zunächst kannst du natürlich auch DEPL und SIGM aus einer linearen statischen Berechnung als Startbedingunen nutzen. Du musst jedoch aufpassen, hier werden einzelne Felder erwartet und keine Results, also müssen diese zunächst mit CREA_CHAMP/EXTR aus dem Resultat GRAV extrahiert werden.
Eficas beschwert sich wohl auch weil INST verwendet wird, was bei Feldern (die im gegensatz zu Ergebnissen ja keine Zeitinformationen besitzen) als Input keinen Sinn macht. Auserdem darf "reuse" nur verwendet werden wenn der Name des input Ergebnisses und des Outputs dieselben sind (bei dir sind diese verschieden: GRAV und BETRIEB).

Gruß,
Richard

SimScale - Engineering Simulation in your browser!

Please Log in or Create an account to join the conversation.

  • MGolbs
  • MGolbs's Avatar Topic Author
  • Offline
  • Platinum Member
  • Platinum Member
More
6 years 9 months ago - 6 years 9 months ago #8008 by MGolbs
Hallo Richard,

vielen Dank für die Informationen. CREA_CHAMP/EXTR habe ich schon drin. Wenn ich als Name für Ergebnisse einer linearen Statik den gleichen verwenden will wie bei der nachfolgenden nichtlinearen Berechnung wie wird dann mit den unterschiedlichen Feldern verfahren? Werden die nicht vorhandenen einfach hinzugefügt wenn ich mit reuse arbeite?

Wie werden die als Startbedingungen übergebenen Werte für z.B. DEPL und SIGM bei einer gefolgten nichtlinearen Berechnung verwendet? Wenn z.B. die Verformung und der Spannungszustand über eine Kraft erzeugt wurde (Vorrechenlauf), die dann in der nichtlinearen Berechnung so nicht mehr vorhanden ist, erfolgt dann einfach eine Additition der Startwerte mit den neuen berechneten Werten (Verschiebungen, Spannungen..) oder baut sich durch die dann fehlende z.B. Kraft der Startzustand wieder ab?

Der Kern läuft nun schon. Mal sehen ob die Startbedingungen wie gewünscht wirken.

Gruß und Dank Markus

Dem Überflüssigen nachlaufen, heißt das Wesentliche verpassen.
Jules Saliège
Last edit: 6 years 9 months ago by MGolbs.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

Moderators: catux
Time to create page: 0.127 seconds
Powered by Kunena Forum